Atelier Frammenti bietet Intermediale Kunsttherapie-Aktivitäten an. Diese geben die Möglichkeit verschiedene Ausdrucksmittel und Kommunikationskanäle zu nutzen.


Es sind drei Interessengebiete: Kunsttherapie, FotoTherapie und Videotherapie.
 
Die Erforschung und die Planung neuer erfahrungsorientierter Ansätze ist die Grundlage für die Realisierung von Prozessen. Diese verbinden Tradition und Innovation.

Der Prozess steht im Mittelpunkt, um Zugänge zu den eigenen Gefühlen zu finden und dabei eigene innere Schätze neu zu beleben. 

Kunsttherapie

Kunsttherapie nutzt das Potenzial verschiedener Kunstformen wie Malerei, Skulptur, Tanz, Theater, um Gedanken, Erfahrungen und Emotionen auszudrücken. Sie nutzt die Fähigkeit, jedes Menschen, die Gefühle, die er nicht mit Worten hervorbringen kann, kreativ zu gestalten.
Durch kreative Aktivitäten wird das unsichtbare Innere zu einem sichtbaren äußeren Bild, das auch geteilt werden kann.
Das Interview im Anschluss hilft der Person, zu einem  tieferen Verständnis ihrer Selbst.



FotoTherapie

FotoTherapie ist eine Arbeitsweise, die die Fotografie als Element nutzt, um Emotionen, Gefühle und Erinnerungen zu vermitteln.
Die Fotografie ermöglicht den Prozessverlauf von Außen (Motiv) über innen (fotografische Übersetzung) nach außen (Rezeption).
Die kanadische Psychologin und Kunsttherapeutin Judy Weiser ist die Begründerin der PhotoTherapy und verwandter Techniken.
FotoTherapie und Kunsttherapie können als zwei verwandte Methoden betrachtet werden, auch wenn sie im Ergebnis oder im Prozess manchmal sehr weit entfernt sind.


Videotherapie

Bei der Videotherapie sieht die Person ein Bild von sich selbst (in Bewegung). Sie kann es von Neuem ansehen und emotional verarbeiten. Es wird zum Gesprächspartner des Subjekts in einem Konfrontationsprozess.
Die Videotherapie
ist keine gefilmte Therapie,
sie ist kein Video-Workshop.
Videotherapie kann als eine Weiterentwicklung des Psychodramas betrachtet werden. Im Psychodrama arbeiten wir an einem Ereignis, das verschwindet, wenn die Erfahrung endet.
In der Videotherapie ermöglicht das gefilmte Ereignis, die wiederholte Betrachtung und die Entwicklung neuer narrativer  Möglichkeiten.